Verwendete Materialien und Brenntemperaturen

Drehton aus dem Westerwald

Die verschiedenen Tone beziehe ich aus dem Westerwald, wo sie bergbaulich abgetragen werden. Möglichst kurze Transportwege und die obligatorische Rekultivierung der Gruben sind mir dabei wichtig.

Die Arbeiten brenne ich in einem Elektro-Brennofen, der mit Ökostrom von Greenpeace-Energy betrieben wird. Dabei richtet sich die Brenntemperatur nach den verwendeten Rohstoffen, beziehungsweise den zu erzielenden Resultaten:

Steinzeug (Sinterware) ~1250°C

Steinzeug-Tassen

Blau-anthrazit glasierte Steinzeugkeramik mit Intarsienmuster

Für die Gefäß-, Bad- und Gartenkeramiken, die ich zumeist mit Intarsien aber auch anderen Techniken verziere, verwende ich helle Steinzeug-Tone, selbstentwickelte Engoben und Glasuren, die dem hohen Temperaturbereich angepasst sind.

Die Stücke werden bei 1220-1250°C gebrannt und besitzen somit eine ausgezeichnete Festigkeit und Dichte.

Die Steinzeug-Glasuren sind dem hohen Temperaturbereich angepasst.

Ich verwende von Anfang an keine bleihaltigen oder aus anderem Grunde kennzeichnungspflichtigen Glasuren. Rote Glasuren galten früher als giftig aufgrund ihres Cadmiumgehaltes. Heutzutage wird das Cadmium/Selen in Einschlusskörperchen (Zirkonsilkat) gebunden, so dass auch diese Farben inzwischen kennzeichungsfrei sind.

Die Glasuren gelten zwar als „ungiftig“, manche aber nicht als säureresistent. Das bedeutet, dass unter dem Einfluss hoher Temperaturen und eines ungeeigneten Spülmittels mit der Zeit Verfärbungen an der Keramik auftreten können (betroffen sind z.B. die dunkelblaue Glasur, anthrazit oder grün). Daher würde ich empfehlen, meine Steinzeug-Keramik von Hand abzuwaschen.

Rote Glasure - links dünn aufgetragen, rechts dick, so dass sie stellenweise fast auf die Brennplatte gelaufen wäre.

Rote Glasur: Links dünn aufgetragen, rechts dick, so dass sie fast auf die Brennplatte gelaufen wäre.

Der Einsatz der Glasuren erfordert viel Erfahrung: Manche Glasuren sind einfach zu schön, um sie nicht zu verwenden, aber nicht für jeden Zweck geeignet. Ein Beispiel: Die rote Glasur wirkt nach meinem Geschmack erst richtig gut, wenn sie dick aufgetragen wird, weil sie dann so schön verläuft. Das macht sich allerdings nicht so gut, wenn sie außen aufgetragen wird und dann bis auf die Brennplatte läuft. Zu dünn aufgetragen erinnert sie eher an Himbeergelee. Die Lösung sieht so aus, dass ich rot nur für innen nehme und für außen eine Glasur wähle, die nicht läuft.

Irdengut ~1050°C

Seifenschalen

Irdengut-Seifenablagen “Trockenwellen” und “Seifenschnecken”

Die in Stempeltechnik hergestellten Seifenablagen (Trockenwellen und Seifenschnecken) werden bei Temperaturen bei ca. 1050°C gebrannt. Ihr rot- bzw. schwarzbrennender Scherben ist im Gegensatz zum Steinzeug noch etwas porös bzw. nicht so hart.
Die breite Farbpalette an Glasuren ist auf den Brennbereich abgestimmt.

Früher habe ich meine niedriger gebrannten Arbeiten aus den farbigen Tonen fälschlich als Steingut bezeichnet. Steingutton ist jedoch hell, beziehungsweise weißbrennend. Er gehört wie die rotbrennenden „Tonwaren“ zum „Irdengut“, dass sich durch einen porösen Scherben und (zumeist) niedrige Brenntemperaturen auszeichnet (siehe „Klassifikation keramischer Massen„). Bislang habe ich keine sinnvolle Zuordnung des schwarzbrennenden Tones gefunden. Aufgrund der ähnlichen Eigenschaften (Porösität und niedriger Brennbereich) führe ich ihn ebenfalls unter Irdengut.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken